Die Aufgabe des Faches Geschichte/Sozialwissenschaften

„Es bleibt das Ziel, eher das Verschüttete wieder zu entdecken als das Bekannte zu verschütten und damit an der möglichst breiten Offenhaltung des historischen Bewusstseins zu arbeiten.“ (J. Kocka)

Die Erkenntnis der existenziellen Notwendigkeit einer rationalen und erfahrungsbezogenen Auseinandersetzung einer demokratischen Gesellschaft mit ihrer Vergangenheit bildet die Grundlage der Arbeit im Fach Geschichte/Sozialwissenschaften, welches sich dadurch auch als Beitrag zur politischen Bildung sieht. Der Gegenwartsbezug bedeutet dabei schon allein deshalb eine zentrale didaktische Kategorie, weil erwachsenengemäßer Unterricht am Erfahrungshorizont der Studierenden anknüpft und deren Lebenswelt kritisch reflektierend einbezieht.

Der Geschichtsunterricht bewegt sich hierbei im Dreieck von Gesellschaft und deren Anspruch (Gesellschaftsorientierung), Wissenschaft und deren Struktur (Wissenschaftsorientierung) und Studierenden und deren Interesse (Schülerorientierung).

Dabei hat er den Auftrag, die Studierenden zur aktiven und kritischen Teilnahme am politischen und gesellschaftlichen Leben zu befähigen und ihnen zugleich eine wissenschaftspropädeutische Ausbildung zu vermitteln, die nicht nur für ein fachwissenschaftliches Studium qualifiziert, sondern sie in erster Linie zu lebenslangem historisch-politischen Lernen befähigt. Perspektivisch bedeutet dies, im Geschichtsunterricht fachliche Arbeit zu leisten, fachspezifische Methodenkenntnisse zu entwickeln, aber auch allgemeine didaktische Postulate zu berücksichtigen.

Didaktische und methodische Aspekte

Die biographische, kulturelle und soziale Heterogenität und die Vielfältigkeit der bereits erworbenen Qualifikationen und Kenntnisse der Studierenden finden in der Konzeption des Faches vielfältigen Niederschlag:

Die Einführungsphase
Das Ziel der Arbeit in der Einführungsphase liegt nicht darin, umfangreich Daten, Fakten oder Jahreszahlen auswendig zu lernen, sondern Zusammenhänge von historischen Entwicklungen zu erkennen, um die Gegenwart besser erklären und verstehen zu können.
Die Entwicklung unserer von Globalisierung geprägter Lebenswelt steht hierbei unter besonderer Betrachtung der Entstehung wichtiger Rahmenbedingungen im Mittelpunkt.
Neben der Möglichkeit im Unterricht auch auf die historischen Hintergründe tagespolitischer Zuspitzungen zu reagieren stehen folgende Themenbereiche im Mittelpunkt:

Die Kursphase

Die Inhalte der Kursphase sind ausgerichtet an den Vorgaben, die für das Zentralabitur in NRW aufgestellt worden sind.


Weiterführende Links

Die Preußenchronik

Geschichtswissenschaftliche Informationsangebote im Internet

Informationen zur Französischen Revolution

Täglich technisch kontrollierte Links zu allen Fächern, Themen und Aktivitäten in der Schule mit Kurzinformationen und ggf. Email-Adressen. Vom Deutschen Bildungsserver gelangt man auch auf die Bildungsserver der sechzehn deutschen Bundesstaaten.

Die Homepage des Europarats enthält auch in der deutschen Fassung eine Reihe gut aufbereiteter Informationen zu Politik und Gesellschaft, so zu den Menschenrechten, zu Kultur, Bildung und Denkmalpflege. Mit einem Link kommt man zu der umfangreicheren französisch- bzw. englischsprachigen Fassung.

Umfangreiche kommentierte Linksammlung des Historischen Instituts der Universität Dortmund, die von der Historikerin Stephanie Marra betreut wird. Enthält auch die Rubriken: Multimedia – Museen – Schule & Unterricht.

Gut gepflegte Homepage mit Informationen des deutschen historischen Museums Berlin und eine großen Sammlung von Links zu Museen in aller Welt. Gilt als der am häufigsten besuchte deutsche Museumsserver.

Die Virtual Library Geschichte ist der umfangreichste Katalog, der deutschsprachige WWW-Angebote bündelt und präsentiert. Es gibt für jede der nach Epochen, Themengebieten oder Räumen gegliederten Sektionen verantwortliche Bearbeiterinnen und Bearbeiter. Das macht die Verlässlichkeit der "Virtual Library Geschichte" aus. Allerdings sind nicht alle Sektionen personell ausreichend besetzt. Während einige Sektionen sich bereits zu 'richtigen' Fachportalen entwickeln (z. B. Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg), sind andere noch im Stadium der geordneten Linklisten.

"Zeitgeschichte-online" ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam und der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz (SBB), mit dem seit Januar 2003 ein Themenportal für die Zeitgeschichte im Internet entwickelt wird. Ziel des Vorhabens ist es, einen zentralen zeithistorischen Einstiegspunkt in das WWW für die Geschichtswissenschaften im deutschsprachigen Raum zu schaffen und auszubauen. Das Portal ist ein Modul von "CLIO-online" und wird in enger Kooperation mit der Kommunikationsplattform "H-Soz-u-Kult" erarbeitet.

Lemo - Lebendiges Museum online - Lemo ist eine virtuelle Ausstellung über deutsche Geschichte. Lemo ist ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Einrichtungen. Darunter befinden sich auch das Deutsche Historische Museum und das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Kalenderblatt der Deutschen Welle Einer von vielen Almanachen, den man auf zwei Weisen benützen kann:
einmal um zu einem Monatstag die Historischen Ereignisse zu finden, die an diesem Tag stattgefunden haben,
und dann auch, um zu einem geschichtlichen Vorgang den Tag oder die Tage zu finden, an denen dieser Vorgang stattgefunden hat.

zurück zur Fächerübersicht